Europe

Schweiz - Laden zuhause

edited February 2015 in Europe
Hi zusammen

Bevor ich meine Tesla irgendwann im Mai erhalten werde, muss ich ja meine Garage wappnen bzw überhaupt wissen was ich dafür brauchen werde. da ich nächstens auch "zügeln" werde...wäre es umso wichtiger zu wissen auf was ich den in meiner "neuen" potentiellen Garage achten muss?! Reicht eine normale 5-polige Steckdose? Ist eine 5-polige Steckdose automatisch auch eine 16A Steckdose? Reicht mir dann das oder müsste dann noch etwas zusätzliches installiert werden?

Ah und zur info; 32A brauche ich nicht.... Mir reichts wenn ich meine tesla übernacht aufladen kann.

Danke für eure Antworten.

Comments

  • edited November -1
    am besten ist wohl eine cee 16 rot drehstrom steckdose (3phasig). die hat fünf pole, müsste also die sein, von der sie sprachen. die liefert dann die 11 kw, was umgerechnet etwa 50 kilometer pro stunde ergibt. das reicht völlig aus. mit dem lasekabel von tesla können sie direkt in die 16 a steckdose. da brauchts nichts dazwischen.

    wenn sie doppellader im auto haben, würde ich ihnen ein mobiles ladegerät empfehlen (crohm box von crohm.ch oder juicy booster von e-driver.net) da können sie unterwegs an jeder cee 32 rot steckdose 100 km pro stunde laden (die amperezahl ist variabel wählbar bis max. 32) das ist sehr nützlich, wenn sie sich mal auf routen fernab von superchargern bewegen. und da nicht jede ladestation über typ zwei anschlüsse verfügt, sind sie mit so einerm ladegerät auf der sicheren seite.

    der eine oder andere adapter ist sicher auch noch sinnvoll. am wichtigsten ist wohl ein schukoadapter. cee16 blau gehört eigentlich auch in so ein adapter set.
  • edited November -1
    Hi ökostromer

    Danke für die Antwort.
    Ich galube nicht, dass es die Steckdose ist, in das ich den mitgelieferten roten ladeadapter reinstecken und laden kann. So sieht meine Steckdose nämlich aus:

    http://www.upp.ch/pi.php/Nass-Steckdose-Typ6.html

    Der vom Support meint, ich müsse diese Steckdose einfach nur mit der roten CEE Steckdose austauschen

    Welvhe Erfahrungen haben Sie gemacht? Sonst noch jemand ein tip?

    Danke und Grüsse
  • edited November -1
    ja die t25 kenne ich. ist ein "aussterbender typ". da kann man auch dreiphasig laden. da passt der normale t12 adapter, der von tesla mitgeliefert wird, rein. der ist jedoch auf 10 ampere abgesichert. wenn sie also mit dieser dose die vollen 16 ampere dreiphasig ausnutzen möchten, brauchen sie einen adapter t25 auf cee 16 rot.

    oder sie machen es wie der elektriker gesagt hat mit einer neuen dose. ist sicher die elegantere lösung. der vorteil an der alten dose ist, dass sie damit auch andere geräte betreiben können. kommt also drauf an ob sie diese dose mehrfach nutzen. wenn nur fürs auto, würde ich sie mit der cee 16 tauschen.
  • edited November -1
    Das schreibt mir der von Tesla empfohlene Elektriker (Alpiq):

    <quote>"Die T25 Steckdose ist nur 3.6kW. Diese Leistung jene ich Ihnen für Ihren Tesla empfehle ist 11kW.
    Selbstverständlich kann ich Ihnen ein Angebot unterbreiten. Für den Umbau einer best. Steckdose auf eine andere oder einer Ladestationsmontage liegen diese Kosten nach unseren Erfahrungen zwischen 300 - 500 Franken.
    Jedoch hat die T25 nicht eine solche Leistung, dass Sie eine CEE16/400V Steckdose montieren können.
    In Ihrem Fall können Sie davon ausgehen, dass einen neue Zuleitung für den Ladepunkt vorgesehen werden muss. Hierbei ist die neue Wohnsituation massgeblich für den Preis ausschlaggebend. Mit dem anschliessenden Home Check, können wir Ihnen ein verbindliches Angaben über die bevorstehende Installation unterbreiten." <quote>

    Versteh nur noch Bahnhof. Heisst das egal wohin ich umziehe, ich wahrscheinlich eh eine teure Installation in Auftrag geben werden muss?!
  • edited November -1
    mit einer t25 steckdose müsste man 16 ampere dreiphasig ziehen können, was 11 kw bedeuten würde. die 3,6 kw entsprechen dann auch einer phase bei 16 ampere. ich wiess aus eigener erfahrung, dass man bei t25 mit 11 kw laden kann. möglicherweise ist in ihrem speziellen fall nur eine phase angeschlossen. seis drum, wenn sie sich für eine neiue cee 16 dose entscheiden, dürfte die gesamte installation nicht viel mehr als 1000 franken kosten. es fallen ein paar meter kabel an, eine dose (60-80.-), die arbeit 2-3 stunden und im schlimmsten fall noch eine höhere absicherung der hausinstallation. bei neubauten sollte das aber kein problem sein. gegenofferten lohnen sich! ich habe für eine 32 a und eine 16 a steckdose insgesamt knapp 1000,- bezahlt.
  • edited November -1
    Danke ökostromer.
    Komisch aber dass der Alpiq Vertreter so einen "Mist" erzählt? Er hat von mir auch nur dieses Bild erhalten:

    https://www.elektro-material.ch/medias/sys_master/xinet_assets/hd1/h1f/13106359599134/100_00144403_A_244Wx223H.jpg

    Anhand dieser gab er mir eben die oben zitierte Antwort.

    Das eigentliche Problem ist jedoch nicht die Installationsgebühr sondern der Punkt, dass wir auf Wohnungssuche sind und daher schätzungsweise Juni/Juli umziehen werden. Nun muss ich also 1. sicherstellen, dass ich den Tesla am neuen Wohnort aufladen kann (von mir aus auch nach Beauftragen eines Elektrikers) und 2. auch sicherstellen, dass ich noch am alten Wohnort eine Lösung habe dennTesla aufzuladen, falls es wie angekündigt bereits im Mai ankommten sollte. Weil eine 1000fr. Installation für knapp 2 Monate lohnt sich nun wirklich nicht.
  • edited November -1
    je nach täglicher fahrdistanz taugt auch eine normale haushaltsteckdose (zur überbrückung bis zum umzug). momentan mache ich täglich selten mehr als 100 kilometer, meistens sogar weniger als 50. wenn man nun rechnet, dass man mit 10 ampere einphasig 10 kilometer in der stunde lädt und das auto meistens 5-10 stunden in der garage oder auf dem parkplatz steht, reicht eine nacht für die allermeisten fälle. für weitere strecken empfehle ich die seite lemnet.org. da sind sehr viele ladestationen eingetragen. setzen sie die filter auf z.b. 32 a und sie werden staunen. und übrigens sind die meisten ladestationen kostenlos. so werden sie die zeit bis zur neuen steckdose locker meistern.

    wo hab ich schon überall geladen!? in bauernhäusern, restaurants, hotelrezeptionen, mehrzweckhebäuden, ferienwohnungen... es ist wirklich eine befreiung.
  • edited November -1
    Hi Ökostromer
    Vielen lieben dank für das "mut" machen. Werde dann wohl für meine Typ25 Steckdose einen Adapter besorgen und bei Bedarf auf mehr, mich via Lemnet bedienen.
  • edited November -1
    da empfehle ich ihnen den herrn alder aus herisau. der macht hochqualitative und preiswerte adapter. sein kontakt ist: alder kabelkonfektion, schützenstrasse 21, 9100 Herisau, 071 351 16 01. ich empfehle ihnen ein verlängerungskabel schuko auf cee 16 rot; einen adapter t25 auf cee 16 rot; ein verlängerungskabel für cee 32 rot, was sie in kombination mit einer mobilen ladebox einsetzen können; einen adapter cee16 blau auf schuko, was sie ja dann mit der schuko verlängerung einsetzen können (cee 16 blau ist beliebt bei schiffsanlegestellen und campingplätzen). so kommen sie eigentlich überall hin und können entspannt der nächsten etappe entgegen sehen.

    freuen sie sich auf ihr auto, es wird grossartig!!
  • edited November -1
    Lustig! Sie meinen wohl den Anbieter in dieser Auktion hier:
    http://www.ricardo.ch/accdb/viewItem.asp?IDI=752936748
    Genau den habe ich nämlich eben vorhin gefunden.

    Verstehe jetzt aber nicht weshalb ich nebst dem T25/CEE16 rot Adapter noch all die anderen Adapter/verlängerungen brauche? Reicht es nicht wenn ich das von Tesla eigens angebotene IEC Typ 2 Ladekabel habe?! Das müsste doch die meisten öffentlichen Stationen abdecken oder? Ausserdem werde ich ja dann in meiner neuen Wohnung eine "richtige" Steckdose einbauen lassen.

    Und wie ich mich freue....
  • edited November -1
    stellen sie sich vor sie fahren irgendwo, weitabgelegen von öffentlichen ladestationen in die ferien. da hats vielleicht schukosteckdosen, cee steckdosen u.s.w mit einem umc oder einem typ 2 kabel kommen sie da nicht weit. aus über 25000 km teslaerfahrung weiss ich zu schätzen, dass ich immer und überall laden kann, egal wie weit irgendeine steckdose ist. das ist ja genau das schöne am tesla. sie sind nicht auf gedeih und verderben auf eine öffentliche ladeinfrastruktur angewiesen. wo eine kaffeemaschine läuft, können sie ihr auto laden...

    ich hab mal mein auto in italien in einer hotelrezeption neben dem drucker geladen. das einzige worauf sie in so einem fall achten müssen ist, dass sie im auto die ampere der haussicherung anpassen. sonst hauts eben diese raus, wenn sie mit 32 ampere ziehen.

    ja der herr alder verkauft seine produkte übers netz. so bin auch ich auf ihn gestossen.

    nebst allen adapterfragen sei auch folgendes gesagt: im alltäglichen gebrauch denken sie bald nicht mehr an reichweite und ladestationen. in den allermeisten fällen reicht die riesenbatterie des tesla sowieso aus. ich lade mein auto meistens nur bis 50%. und wenns auf langstrecken geht, dann wird gefüllt. es ist so normal wie wenn sie am abend das handy einstöpseln. der unterschied ist eigentlich nur, dass das handy weniger ps hat ;-)
  • edited November -1
    Gehe auf
    Www.e-driver.net
    Da findest gute Informationen zum Laden...

    Danke und Gruß
    Aus Wales in die Schweiz
    Stephan
  • edited November -1
    ich habe mir eine CCE16 Dose installieren lassen. Zusammen mit einem FI Typ A kann ich da via UMC bequem über Nacht laden.

    Eine gute Zusammenfassung gibt's unter:
    http://www.teslamotors.com/sites/default/files/pdfs/installation_guide_umc_red_de_ch.pdf

    martin
  • edited November -1
    @martin hess
    Danke für die Info. Aber sie wohnen in Eigentum oder? Im Mietverhältnis ist das halt nicht ganz so einfach.
    Was kostete die Installation?
  • edited November -1
    ich würde mal mit dem Vermieter / Eigentümer sprechen. Bei mir kommt die Installation auf ca. CHF 1500 zu stehen.

    martin
  • edited November -1
    Ich bin auch im Mietverhältnis und der Vermieter trägt sogar die Kosten für den Durchbruch bzw. die Installation, ich muss nur die CCE16 Dose tragen, wobei der Verbrauch dann natürlich auf meinen Zähler geht. Total-Installationskosten belaufen sich auch auf ca. CHF 1300.-

    Ich habe mir zuerst überlegt eine Amtron Ladebox zu installieren, werde es aber auch über die CCE16 Dose mit UMC machen, da die tägliche, durchschnittliche Distanz (ca. 80km) die Mehrkosten (ca. 1500.- für 16A Ladebox, 2500.- für 32A Ladebox inkl. Elektroausbau) nicht rechtfertigen würden und ich diese dann ja auch selber tragen müsste.

    Und falls ich die Wohnung mal verlasse, kann der Vermieter diese Dose dann auch wieder nutzen - 400V in der Garage ist nicht schlecht, wenn man z.B. eine Garage mit Hochdruck reinigen muss. Vielleicht kannst du dies so argumentieren, der Zähler ist ja "schnell" bzw. mit minimalem Aufwand auf einen anderen bzw. den allgemeinen Zähler gewechselt.

    Einzig sollte man einen Sticker an die Dose machen, damit kein Scherzkecks den UMC unter Last auszieht, denn da gibt es so weit ich weiss keine "Sicherung" an der Hausseite des UMC.
  • edited November -1
    1300fr?! Ist aber viel höher als ch gedacht habe? Vor Allem wenn man gedenkt, dass da der Durchbruch nicht mal dabei ist.

    Hast du's beim empfohlenen Elektriker Alpiq gemacht? Die wollen ja sogar über 300Fr. Nur um die Hausinstallationen zu überprüfen und eine Offerte zu machen!
  • edited November -1
    Nein Alpiq war mir zu teuer, um nur schon eine Offerte einzuholen.
    Ich sprach jedoch von den Total-Installationskosten von CHF 1300.-. Da ist bei mir jedoch alles dabei inklusive Durchbruch, Absicherung, Kabel, Dose und Überprüfung. Kommt dann natürlich ganz auf den Durchbruch und die Länge des Kabels an, was pro Meter dann schnell teurer wird.
Sign In or Register to comment.